An unserer Schule sollen sich alle Kinder sicher fühlen und fröhlich sein. Probleme zwischen Kindern sollen friedlich und gewaltfrei gelöst werden. Deshalb gibt es in unserer Schule das „Anti-Bullying-Projekt“.

„Bullies“ – das sind Schüler, die ihre Mitschüler piesacken, tyrannisieren oder mobben. In solchen Fällen soll das Opfer entscheiden, ob es sich um Gewalttaten handelt. Gemeinsam erarbeiten Lehrer, Opfer, Täter und deren Eltern Strategien, um die Probleme friedlich zu lösen.

  • Das Opfer wendet sich an den Lehrer.
  • Der ordnet an, dass Täter und Opfer schriftlich berichten sollen.
  • Der Lehrer protokolliert Gespräche und schickt die Berichte und das Protokoll den Eltern beider Schüler zu.
  • Dann kommt es zu einem vom Lehrer moderierten Gespräch zwischen Opfer und Täter.